Bitte schreiben Sie in unser Gästebuch.

Gästebuch

Home

Geschichte 5: Die 500.000 Euro Erpresser

von Markus Grillmayer, Michael Kugler, Dominik Kummer, Nicole Pfisterer

„Ihr sollt Robert Fischer entführen.“ Jemand antwortete wenig überzeugend: „Ja Chef." Danach gab die Fahrerin Gas und der dunkelrote Wagen verschwand an der nächsten Kreuzung aus ihrem Blickfeld. Die Knickerbocker liefen sofort zu ihrem Rektor und berichteten ihm alles. Aber er glaubte ihnen nicht. Nach der Schule gingen die Knickerbocker zu Robert und erzählten seinen Eltern und ihm, was sie am Telefon mitgehört hatten. Roberts Eltern und glaubten ihnen die Geschichte auch nicht und meinten, sie würden sich da in etwas hineinsteigern. Nun ja, sie hatten es zumindest versucht.

Kurze Zeit später ging Robert mit seinem Dackel in dem Park spazieren. Als er ein Leckerli aus seiner Tasche holen wollte, ließ er aus Versehen die Leine los und der Hund haute ab. Der Dackel buddelte nach einer Maus. Die Entführer hatten leichtes Spiel und schnappten ihn. Robert, der seinem Hund helfen wollte,  wurde von ihnen gepackt und in den Kofferraum eines Autos gesperrt. Mit Vollgas fuhr das Auto weg. Am nächsten Tag in der Schule bemerkten die Knickerbocker, dass er nicht in seiner Klasse war. Sie entschuldigten sich bei ihren Lehrern, weil sie angeblich Bauchgrippe hatten. Danach liefen sie zu Roberts Eltern, wo große Aufregung herrschte.  Roberts Eltern entschuldigten sich bei ihnen, weil sie ihnen nicht geglaubt hatten. Sie zeigten den vier Knickerbockern eine E-Mail, die sie gestern Abend erhalten hatten. Axel, Lilo, Poppi und Dominik lasen die Nachricht leise durch: „Wir haben Ihren Sohn in unserer Gewalt. Wenn Sie ihn lebendig wiedersehen wollen, besorgen Sie bis morgen Mittag 500.000 Euro. Wir melden uns wieder. Wenn Ihnen das Leben Ihres Sohnes lieb ist, keine Polizei!!!!" Dominik meinte erschrocken: „Das ist eine verzwickte Angelegenheit." Lilo sagte: „Ich habe über einen ähnlichen Fall schon  einmal gelesen. Da waren die Entführer und der Entführte  in einer Lagerhalle an einem Weiher." Poppi erinnerte sich: „So ein Zufall! Vor ein paar Tagen ging ich mit meinen zwei Hunden am Moosweiher spazieren. Dort stand neben einer alten Lagerhalle sogar ein rotes Auto, wenn ich mich nicht täusche!"

Poppi holte ihre zwei Dobermänner und die vier gingen sofort zur Lagerhalle. Dort sahen sie das dunkelrote Auto. Während Axel und Dominik sich im Schilf versteckten, schlichen Lilo und Poppi sich zur Lagerhalle. Vorsichtig spähten sie durch ein Fenster hinein. Robert lag gefesselt am Boden. Von der Frau und dem Mann war weit und breit nichts zu sehen. Schnell befreiten sie Robert. Gerade, als sie die Halle verlassen wollten, kamen ihnen die Entführer entgegen. „Na, da schau her, da kommen wir ja gerade richtig!", rief die Frau. Aber die zwei rechneten nicht mit Axel und Dominik, die sich in der Zwischenzeit mit den beiden Hunden genähert hatten. Mit Hilfe der Dobermänner war es ein Kinderspiel, die Entführer zu fassen. Lilo rief die Polizei und erklärte ihnen den Weg. Die zwei wurden von der Polizei mitgenommen. Roberts Eltern waren sehr glücklich über die Befreiung ihres Sohnes.

gruppe121.jpg (32143 Byte)

zurück