Bitte schreiben Sie in unser Gästebuch.

Gästebuch

Home

Geschichte 4: Detektive im Doppelpack

von Linda Breunig, Johannes Erras, Linda Münzer

„Ich habe eine Geisel und verlange fünf Millionen Euro Lösegeld. In zwei Stunden an der Schauermühle. Und keine Polizei!“
Lilo schaute Poppi, Axel und Dominik sprachlos an. Die vier Knickerbocker hörten, wie ein Auto mit quietschenden Reifen wegfuhr. Dominik rief im Büro an und sagte mit verstellter Stimme: „Hallo, ich bin Frau Rosemann. Ich rufe wegen der vier Kinder an, die mein Frettchen gerettet haben. Sie verdienen großes Lob. Leider kommen sie deshalb zu spät zum Unterricht.“ „Wir treffen uns nach der Schule bei meiner Tante Fee im Baumhaus“, sagte Axel. Dann gingen sie alle in ihre Klassen.
Nach der Schule kletterte Axel ins Baumhaus hinauf und wartete ungeduldig auf die anderen. Bald trafen auch Lilo und Poppi ein. Als Letzter erschien völlig abgehetzt Dominik. Er hatte noch zu Hause essen müssen, seine Mutter bestand darauf. Axel kam sofort auf das Handygespräch zurück: „Lasst  uns die Leute, die im roten Wagen saßen, suchen!“ Alle waren einverstanden .Sie machten untereinander aus, wer wo suchen sollte und radelten gleich los. Dominik klapperte alle Parkhäuser nach den dunkelroten Auto ab. Poppi nahm sich alle Parkplätze vor Supermärkten vor. Lilo  fuhr durch die Wohnsiedlungen und Axel suchte alle Hotelparkplätze ab. Alle Vier arbeiteten schnell und sehr konzentriert, aber sie konnten nichts entdecken. Endlich sah Axel zwei verdächtige Personen, die in einen dunkelroten Wagen stiegen und eilig wegfuhren. Er, der beste Sportler der Schule, probierte hinterher-
zufahren. Mit Hilfe seines Walkie-Talkies sagte er den anderen Bescheid: „Ich habe zwei Verdächtige in einem roten Auto gefunden, die schnell Richtung Süden losfuhren.“

Plötzlich kam der gesuchte Wagen Lilo entgegen. Mutig stellte sie sich dem PKW  in den Weg, so dass die Fahrerin bremsen musste. Es war sehr knapp. Fast wäre sie angefahren worden. Das hätte leicht ins Auge gehen können!  Axel war auch schon da. Völlig atemlos informierte er die anderen zwei Knickerbocker über ihre Walkie-Talkies. Dominik und Poppi beeilten sich sehr und schossen um die Ecke. Die Leute sprangen aus dem Wagen und wollten wegrennen.  Lilo und Poppi stürzten sich auf die Frau, Dominik und Axel auf den Mann. Die Frau fragte: „Was wollt ihr von mir?“ „Wo ist die Geisel?“, entgegnete Poppi. Die Unbekannte antwortete: „Wir haben keine Geisel. Wir sind Detektive.“ „Warum sollten wir euch trauen?“, mischte sich Dominik ein. Der Mann erwiderte: „Wir haben das Geld für die Übergabe und wollten gerade zur Schauermühle fahren. Nun lasst uns unsere Arbeit tun! Wir dürfen keine Zeit verlieren.“ Mit gemischten Gefühlen ließen  die Knickerbocker die Zwei weiterfahren.
In den Abendnachrichten konnte man folgende Meldung hören: Entführter Millionärssohn von Privatdetektiven vor der Geldübergabe befreit.

gruppe101.jpg (30670 Byte)

 Geschichte 5