Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag

Die Klasse 2b im Schullandheim Gleißenberg

Zu einem nach eigenem Urteil „Super-Erlebnis“ wurde für die Mädchen und Buben der Klasse 2b der einwöchige Schullandheimaufenthalt in Gleißenberg, den ihnen Klassenleiterin Hildegard Feyrer (r.) - unterstützt von Förderlehrer Dieter Albrecht (Mitte) und Lehramtsanwärterin Ramona Mägerl (l.) - ermöglicht hatte.

 

Im Schulalltag ist es eher die Ausnahme, dass Kinder einer zweiten Klasse ihren Eltern für eine Woche „Lebewohl“ sagen, weil sie mit ihrer Lehrerin für eine Woche ins Schullandheim fahren. 

Die 21 Mädchen und Buben der Klasse 2b taten dies in der vergangenen Woche. Sie verbrachten mit ihrer Klassenleiterin Hildegard Feyrer, Förderlehrer Dieter Albrecht und Lehramtsanwärterin Ramona Mägerl eine Woche im Schullandheim Gleißenberg. Dass am Ende Lehrkräfte wie Kinder rundum begeistert waren, dazu trug schon die idyllische Lage des Heimes mit Blick zu den Gipfeln des Arber, Osser und Hohen Bogen bei. Darüber hinaus begünstigte das herrliche Wetter die vielen Unternehmungen von der Schatzsuche oder Schnitzeljagd über Zirkusspiele bis hin zum abendlichen Lagerfeuer mit Würstchengrillen und Kartoffelbraten. Jeden Abend gab es für die Kinder eine Gute-Nacht-Geschichte und ein „Betthupferl“.

Absoluter Höhepunkt des Aufenthaltes war der Ausflug nach Furth im Wald. Dort besuchten die Hirschauer das Kinder-Experimentier-Glasmuseum und bestiegen den Stadtturm. So richtig angetan waren die Zweitklassler von ihrem Besuch im Further Wildgarten. Unter Anleitung und Aufsicht von Naturführer Uli Stöckerl bestaunte man Feuersalamander und Krebse und beobachtete in der Unterwasserstation verschiedenste Fische vom Hecht bis zum Barsch. Ganz Mutige ließen sich sogar eine lebendige Schlange in der Gestalt einer Ringelnatter um den Hals legen und streichelten sie. Besonders nachhaltigen Eindruck hinterließ bei den Kindern der Besuch im Further Drachenmuseum. Jedenfalls wurde der 19 Meter lange und 4 Meter hohe Drachen mit dem ihm gebührenden Respekt bewundert.

Angesichts des tollen Rahmenprogramms nahmen die Zweitklässler den Unterricht im Klassenzimmer gerne in Kauf. Beim abschließenden „Bunten Abend“ verteilte Hildegard Feyrer an ihre Zweitklassler Urkunden nicht nur für ihre sportlichen und künstlerischen Leistungen, sondern auch für die Aktion „Sauberes Zimmer“. Überhaupt ernteten die Kinder viel Lob, hatten sie sich doch beim Küchen- wie Zimmerdienst als „so richtig Große“ erwiesen. So kam beim Abschlussabend eine gehörige Portion Wehmut auf. Lehrkräfte wie Kinder waren sich einig: „Diese Woche war ganz einfach super!“

Hildegard Feyrer vergaß es abschließend nicht, der Firma AKW, der Sparkasse und Raiffeisenbank, dem kath. Pfarramt sowie dem Elternbeirat und den Eltern der 2b für ihre finanzielle Unterstützung des Schullandheimaufenthalts zu danken.

Nachhaltigen Eindruck hinterließ bei den Zweitklässlern der 19 Meter lange und 4 Meter hohe Drache im Further Drachenmuseum.

Zeitungsartikel von
Herrn Werner Schulz