Nach oben

Home

Buchtipp des Monats 
Juli 2004

Liselotte Welskopf-Henrich

Harka

Die Söhne der großen Bärin Band 1

Altberliner Verlag

5.2

Du magst spannende Geschichten?

Du liest gern Indianergeschichten?

Dich schreckt nicht ab, wenn ein Buch etwas dicker ist?

Dann ist Harka sicher richtig für dich.

Es ist eines der schönsten Indianerbücher, die ich kenne.

Zwar ist die Geschichte ausgedacht, aber Frau Welskopf-Henrich hat sich genau über das Leben der Dakota informiert. Alles, was sie über das tägliche Leben der Indianer erzählt, ist wirklich so gewesen.

Es ist auch nicht so, dass es nur hier die Guten und dort die Bösen gibt: Sie erzählt von Mut und Feigheit, Hochherzigkeit und Niedertracht, Schwäche und Stärke auf beiden Seiten, bei den Indianern und den Weißen.

Es wird von Harka erzählt, einem Jungen aus der Jägergruppe der „Bärensöhne“ aus dem Volk der Oglala-Dakota. Die Geschichte beginnt etwa um das Jahr 1863, als Harka zum ersten Mal mit Weißen in Berührung kommt.

Ein Buch für alle, die spannende Indianergeschichten mögen.

Dieses Buch kann in der Schülerbücherei entliehen werden!
Zu finden ist es bei 5.2, eine ältere Ausgabe bei 6.3

Auch die Fortsetzungsbände sind in der Bücherei zu haben:

Band 2: Der Weg in die Verbannung

Band 3: Die Höhle in den Schwarzen Bergen

Band 4: Heimkehr zu den Dakota

Band 5: Der junge Häuptling

Band 6: Über den Missouri