Nach oben

Home

Antolin

Unsere Schule beteiligt sich am Projekt ANTOLIN. Ziel ist es die Lesefreude und Lesebereitschaft der Kinder zu fördern.

 
Drück mich!

Liebe Eltern,

uns allen ist bewusst: Eine der wichtigsten Aufgaben, die die Schule zu vermitteln hat, ist das Lesen. Ohne diese grundlegende Fähigkeit dürften viele Berufswünsche und Zukunftsziele nicht zu erreichen sein.

Allerdings ist auch bekannt, dass die Lesefreude im Laufe der Schulzeit stetig abnimmt. Wenn man davon ausgeht, dass Kinder im Kindergartenalter Geschichten geradezu verschlingen, zeigt sich von dieser Begeisterung bei vielen Jugendlichen nur noch wenig.
Die Angebote der Schulen haben offenbar Probleme das Leseinteresse über die Pubertät hin zu stabilisieren.

Welche Wege gibt es das Lesen bei Kindern und Jugendlichen zu einer Leidenschaft zu machen? Gute Erfolge in der Praxis hat das Internetprogramm „Antolin“ zu verzeichnen, das sich die grundlegende Leseförderung zum Ziel gesetzt hat und Schülerinnen und Schüler nachhaltig zum Lesen motiviert.

Und das funktioniert so: Jede Schülerin/ jeder Schüler bekommt ein persönliches (virtuelles) Lesekonto, in dem über seine Lesetätigkeit Buch geführt wird. Nach jedem Buch, das gelesen wurde, werden der Leserin/dem Leser Fragen zu dem betreffenden Buch gestellt. Für jede richtige Antwort gibt es Punkte, die dem Konto gutgeschrieben werden.

Die Internetadresse dieses Programms lautet: www.antolin.de; es wird vom Schroedel Verlag  herausgegeben.

Liebe Eltern, auch unsere Schule wird sich künftig an diesem Programm beteiligen – und möglichst viele Punkte sammeln – zum Wohle Ihrer Kinder.

Daher habe ich auch eine Bitte an Sie: Da „Antolin“ im Internet zu Hause ist, können Sie auch von zu Hause aus die Lese-Entwicklung Ihres Kindes mitverfolgen; Voraussetzung ist nur ein Internet-Anschluss.
Fragen Sie bei Ihrem Kind nach, lassen Sie sich die Lese-Konto-Seite zeigen, betrachten Sie die erreichten Punkte, loben Sie und ermuntern Sie. Gehen Sie nicht davon aus, dass die Schule es schon alleine richten wird; auch Sie können viel für die Lesemotivation Ihres Kindes tun. Der Lese-Erfolg Ihres Kindes wird Ihnen Recht geben.