Nach oben

Home

3. Abend: Mittwoch, 31. März 2004

Thema: Betriebspraktikum und Ausbildung im Handwerk II

Referenten:

  • Frau Christa Flierl, Innungsmeisterin der Friseure, Amberg

  • Herr Ulrich Korb, Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbandes, Regensburg

  • Herr Rupert Natter, Vorsitzender des Einzelhandelsverbandes , Amberg

  • Frau Hannelore Kredler, Bäckerei, Hirschau, Gebenbach

  • Herr Alfons Lobinger, Landschaftsgärtner, Neumühle bei Edelsfeld

  • Herr Josef Weinfurtner, StD. Berufliches Schulzentrum, Sulzbach-Rosenberg

         Von links:

Rupert Natter

Hannelore Kredler

Ulrich Korb

Konrektorin Astrid Schöner

 

Das wurde angesprochen:

 

Ausdauer, Stehvermögen

Bei der Arbeit mitdenken

Gute Umgangsformen

Einfühlungsvermögen

Betriebspraktikum, Schnupperlehre,
zur Probe arbeiten

Positive Zeugnisbemerkung!
Es gibt 21 verschiedene Wege zur mittleren Reife und zum Abitur.

Technisches und mathematisches Verständnis

Junge Leute müssen ihre Fähigkeiten kennen!

Gute Allgemeinbildung
Schon in der 8. Klasse Interesse zeigen und mit dem Bewerben beginnen
(Hotel- und Gaststättengewerbe)
Unser Kapital ist das Wissen und Können unserer Fachkräfte!

 

Von links:


Christa Flierl

Josef Weinfurtner

Alfons Lobinger

 

Anwesende Betriebsleiter aus Hirschau:

Herr Weich (Metzgerei), Herr Huber (Schmuck, Optik), Frau Gösl (Apotheke)