Nach oben

Home

Mittelschüler und Heimbewohner töpfern Tonraben

“Ganz jung. ganz alt. ganz ohr!” Hinter dem Motto verbirgt sich eine Kampagne, die das Bayerische Sozialministerium im November 2007 zusammen mit der Katholischen und Evangelischen Kirche gestartet hat. Ziel der Aktion ist es, Brücken zu schlagen zwischen jungen und alten, pflegebedürftigen Menschen. In Hirschau baut an dieser Brücke seit Monaten auch die Arbeitsgemeinschaft „Soziales“ der Mittelschule mit ihrer Lehrerin Elfriede Scharl. Sie beziehen in ihren Unterricht regelmäßig die Bewohner und Bewohnerinnen des BRK Seniorenwohn- und Pflegeheims mit ein. Im April trafen sich die Jugendlichen und die Senioren zum Palmbüschelbinden im Heim. Vergangene Woche waren die Heimsenioren auf Einladung der Sechstklässlerinnen im Werkraum der Mittelschule zu Gast. Begleitet wurden die Heimbewohner von Gerontotherapeutin Anita Dobmeier und der ehrenamtlichen Helferin Ingrid Bösl. Gemeinsam machten sich Jung und Alt an das Töpfern von Tonraben. Kreativität war dabei genauso gefragt wie Fingerfertigkeit. Nach der notwendigen Erklärung der Vorgänge wurde fleißig geknetet und geschmiert. Fachlehrerin Elfriede Scharl hatte allen Grund mit den Leistungen ihrer jungen wie älteren Schüler zufrieden zu sein. Sie alle waren ohnehin von der gemeinsamen Unterrichtsstunde begeistert. Am Ende standen sechs tolle Tonrabenexemplare auf dem Werkraumtisch. Diese müssen nun noch in den Brennofen wandern. Nach dem Brennen finden die Raben eine sinnvolle Verwendung. Sie werden die Gartenanlage des Seniorenheims schmücken.

toepfern_1.jpg (77606 Byte)

Unter dem Motto „Ganz jung. Ganz alt. Ganz ohr“ baut die Arbeitsgemeinschaft „Soziales“ der Mittelschule mit ihrer Lehrerin Elfriede Scharl (stehend 3.v.l.) seit geraumer Zeit Brücken zwischen jungen und alten Menschen. Die Sechstklässlerinnen wie die Bewohner des BRK Seniorenheims, die von Gerontotherapeutin Anita Dobmeier (stehend 2.v.l.) und Ingrid Bösl (sitzend 5.v.l.) hatten sichtlich Spaß beim Töpfern von Tonraben imWerkraum der Schule. Rechts im Bild: Heimsprecher Richard Kederer.