Nach oben

Home

Plötzlicher Tod von Sissi Weich überschattet Schulentlassfeier

Überschattet vom plötzlichen Tod ihrer Mitschülerin Sissi Weich wurde die Schulentlassfeier der diesjährigen Neuntklässler an der Hirschauer Mittelschule zur Gedenkfeier an die Verstorbene, der  es nicht mehr möglich war, als Klassenbesten ihr hervorragendes Zeugnis des Qualifizierenden Abschlusses der Mittelschule mit einer Note von 2,1 in Empfang zu nehmen. Mit ihr meisterten ihren „Quali“ ebenso ausgezeichnet Stefanie Meindl mit der Note 2,2 und Christian Haas mit 2,4.

entlass13_03.jpg (106293 Byte)

Mit dem Pilgerchor aus Richard Wagner’s Tannhäuser stimmte Pascal Fleischmann auf der Trompete die Gäste auf die Schulentlassfeier gebührend musikalisch ein. Konrektor Josef Schmaußer übernahm die Begrüßung vor der Andacht mit Pfarrer Roman Breitwieser in Assistenz durch den Religionspädagogen Christoph Strempel. Der Geistliche ging auf die Zeugnisse ein und betonte, dass ein gutes oder schlechtes Zeugnis nichts über den Menschen aussage. Er  betonte, dass Gott in das Herz sehe und nicht auf die Noten. In Anlehnung an die Geschichte der drei Söhne von Leo Tostoi machte er klar, dass uns Gott so annehme wie wir sind und doch unser Dienst am Nächsten uns groß oder klein mache. Aufbauende Schlussworte setzte Pfarrer Breitwieser mit dem Spruch: „Wer etwas können will, muss es wollen können!“  Anschließend hatte die Mitschüler von Sissi Weich noch die Gelegenheit, eine Kerze vor ihrem aufgestellten Bild zu entzünden und ihrer zu gedenken.

entlass13_02.jpg (96784 Byte)

Seitens der Stadt gratulierte Bürgermeister Hans Drexler den Schulabgängern und meinte, dass sie nun Mann und Frau genug wären, ihren eigenen Lebensweg zu gehen. Der Todesfall ihrer Mitschülerin Sissi Weich überschatte laut Drexler die Abschlussfeier und gebe Anlass zum Nachdenken, denn der Tod zeige deutlich, dass es Wichtigeres im Leben als Schule und Noten gebe. Das Stadtoberhaupt legte den Schulabgängern die Mitmenschlichkeit an das Herz.  Nach den Grußworten des Elternbeiratsvorsitzenden der Grundschule Ulrich Dobmeyer ergriff Schulleiter Hans Meindl das Wort:  „Natürlich überschattet der Tod von Sissi heute alles, auch diese Verabschiedung, denn was ist eine Verabschiedung, wenn man die Beste nicht ehren kann. Sie fehlt nicht nur euch, sie fehlt uns allen“. Er meinte, dass man trotzdem nicht stehen bleiben dürfe, sondern weiter nach vorne schauen und die Zukunft in die Hand nehmen müsse, was für die Familie Weich wie für die Mitschüler gelte. Er erinnerte die Schulabgänger an ihren Eintritt in die Schule vor neun Jahren und ermunterte diese zurückzuschauen, auf das,  was sie  alles gelernt hätten in dieser Zeit, welche Fortschritte sie  gemacht, den Wissenszuwachs und das Handwerkszeug, das sie hätten. Dann könnt sie seiner Meinung versichern: „Wir sind bereit für die Zukunft, wir packen es an“. Hans Meindl ermunterte die Schüler, sich vorzustellen , dass sie bei ihrer Einschulung ein Navigationsgerät mit dem Ziel Mittelschulabschluss oder Qualifizierender Mittelschulabschluss nach diversen Zwischenzielen eingegeben hätten. Mit großem Lernaufwand hätten alle Schüler ihr Ziel erreicht, doch nun  dürften sie  nicht stehen bleiben, sondern nun müsse ein neues Ziel eingegeben werde. „Ihr habt nun das Alter und die Reife, dass nicht eure Eltern, sondern ihr selbst das neue Ziel eingeben könnt, denn heute werdet ihr  ins Leben entlassen“, machte der Schulleiter bewusst und fügte hinzu: „Stellt euer Navi gewissenhaft ein, arbeitet gut und zielstrebig auf euer  Ziel hin, dann werdet ihr es auch erreichen“.

entlass13_01.jpg (101651 Byte)

Klassenlehrer Florian Fuchs bemerkte ebenfalls, dass der Tod der beliebten Mitschülerin die Schulentlassfeier überschatte und er seine Rede umgeschrieben hätte. Er blickte auf die vergangenen drei Jahre mit den Zu- und Abgänger der Schüler zurück und der heißen Vorbereitungsphase auf die Prüfungen. Florian Fuchs gab bekannt, dass alle 16 Schüler den Mittelschulabschluss geschafft hätten, davon 12 sogar den Qualifizierenden Abschluss, was 75 Prozent ausmache. Weiter ließ er wissen, dass alle Schulabgänger eine Lehrstelle gefunden hätten. „Es hat  keinen Tag gegeben, an dem ich  nicht gerne zu euch in die  Klasse gegangen bin und bin jetzt auch mächtig stolz auf eure Ergebnisse“, betonte Fuchs abschließend. Nach den Dankesworten seitens des Schülersprechers Dennis Rösch wurden die Zeugnisse vergeben. Die drei Klassenbesten waren  Sissi Weich mit einer Note von 2,1, Stefanie Meindl mit der Note 2,2 und Christian Haas mit 2,4. Mit einem letzten Halleluja  für Sissi Weich, das unter die Haut ging,  fand die Schulentlassfeier ihr Ende.

az_abschlussfeier13.jpg (462322 Byte)