Nach oben

Home

Carolin Rösch gewinnt den Vorlesewettbewerb der 6. Klasse

Sehr knappe Entscheidung fiel am „Deutschen Vorlesetag"

Die Entscheidung fiel an einem symbolträchtigen Tag. Dieser Tag soll Werbung fürs Vorlesen machen. Carolin Rösch aus der Klasse 6 hat den jährlichen Vorlesewettbewerb an der Mittelschule Hirschau gewonnen. Das Mädchen aus Hirschau wird ihre Schule bei der Landkreisausscheidung vertreten. Benedikt Bogner darf sich über den zweiten Platz freuen. Georgie Jogunica schaffte den dritten Platz. Die drei Kinder erhielten als kleine Anerkennung je einen Buchpreis und eine Urkunde.

Beim Vorlesewettbewerb lasen die Schülerinnen und Schüler zunächst einen Textausschnitt nach eigener Wahl vor. Die Siegerin Carolin Rösch wählte hier „Vorstadt Krokodile 2" – „Die coolste Band ist zurück". Benedikt Bogner las aus „Das Vermächtnis von Raven Castle" von Fiona Kelly und Georgie Jogunica hatte „Harry Potter und die Kammer des Schreckens" von Joanne K. Rowling ausgesucht. Anschließend mussten die Kinder einen unbekannten Text lesen. Klassenleiter Franz Haberl entschied sich für „Der Wunschpunsch" von Michael Ende.

Dieser Wettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels hat das Ziel, das Interesse für das Lesen und das gute Buch zu wecken und auf die Bedeutung des Buches hinzuweisen. Beim Lesen entsteht, so die Veranstalter, „eine eigene Welt im Kopf". Die Steigerung der Lesekompetenz ist ein weiteres Ziel. So waren das Textverständnis, die Lesetechnik und die Textgestaltung für die Juroren aus dem Bücherei, Förderlehrer Dieter Albrecht und Cornelia Hohl-Duschner, Lehrerin Monia Slama, Klassenleiter Franz Haberl, Konrektor Josef Schmaußer und Schulleiter Hans Meindl wesentliche Auswahlkriterien. Schulleiter Hans Meindl gratulierte den drei Besten „Lesen und Vorlesen macht schlau!", erinnerte er an das Motto des Deutschen Vorlesetages..

Klassenleiter Franz Haberl (hinten rechts) und das Jurorenteam hören mit den Klassenkameraden der Siegerin Carolin Rösch (am Lesetisch) zu. Auch berühmte Leute erinnerten gerade am „Deutschen Vorlesetag" an den Wert des Lesens. Wer oft Geschichten hört und liest, entwickelt Fantasie und lernt vor allem, sich gut auf eine Sache zu konzentrieren. Gerade diese Eigenschaft vermissen viele Erzieher bei heutigen Kindern.

Bericht: Josef Schmaußer