Nach oben

Home

Geschichte zum (Be)Greifen

Die beiden sechsten Klassen unserer Schule erlebten auf Initiative ihrer Klassleiterinnen Frau Fuchs und Frau Löffler einen Geschichtsunterricht der besonderen Art. Die Museumspädagogin Regine Leipold von Cultheca führte die beiden Klassen für einen Vormittag durch zwei Workshops zum Thema „Römer".

Im ersten Workshop ging es um die „Mode und Spiele der Römer". Voller Begeisterung veranstalteten die Schülerinnen und Schüler ihre eigene Modenschau mit verschiedenen Kleidungsstücken, je nach Geschlecht und Stand ganz unterschiedlich. Mit über den Laufsteg liefen neben einem Sklaven mit kurzer, schlichter Tunika aus Leinen, auch Bauern, einfache Frauen, Soldaten, eine feine Dame und ein Senator, der für seine Ankleidung wiederum mehrere Sklaven und Stunden gebraucht hatte.

roemer2010_01.jpg (85008 Byte) roemer2010_02.jpg (60609 Byte) roemer2010_03.jpg (60309 Byte) roemer2010_05.jpg (65971 Byte)
roemer2010_06.jpg (68120 Byte) roemer2010_07.jpg (65833 Byte) roemer2010_09.jpg (65448 Byte) roemer2010_10.jpg (73966 Byte)
roemer2010_11.jpg (65259 Byte) roemer2010_13.jpg (74973 Byte) roemer2010_14.jpg (70982 Byte) roemer2010_17.jpg (99340 Byte)

Neben dieser sehr anschaulichen Darbietung durften die Kinder dann auch die verschiedensten Spiele der römischen Jugendlichen ausprobieren. Sehr viel Geschick zeigten die Jungen und Mädchen beim Zielwerfen mit Walnüssen in römische Amphoren und dem Bau von Pyramiden aus 10 der genannten Nüsse. Doch etwas „seltsam" fanden die Schüler den Einsatz von Sprunggelenksknöchelchen von Tieren als Geschicklichkeitsspielzeug.

Zum Abschluss dieses Workshops durfte jeder Schüler sein eigenes „Römische Mühle" Spiel basteln und natürlich gleich ausprobieren.

roemer2010_20.jpg (126755 Byte) roemer2010_21.jpg (92069 Byte) roemer2010_22.jpg (91912 Byte) roemer2010_23.jpg (135349 Byte) roemer2010_27.jpg (114169 Byte)
roemer2010_24.jpg (117422 Byte) roemer2010_25.jpg (96391 Byte) roemer2010_26.jpg (126692 Byte) roemer2010_28.jpg (113767 Byte)

Der zweite Workshop stand ganz unter dem Motto „Antiker Baubetrieb". Nach einer theoretischen Einführung der Referentin Frau Leipold über die Technik und Entwicklung des Rundbogenbaus anhand einer Brücke über den Tiber, gestalteten die Schüler mit viel Eifer und vor allem Geschick ihren eigenen Rundbogen aus einem Steckschwamm. Das knifflige daran war und ist, dass der Bogen später ohne jeden Kleber, Mörtel o.ä. halten soll. Ein besonderes Augenmerk mussten man deshalb auf den Schlussstein setzen und sorgfältig schneiden.

Insgesamt war es für die Schüler ein sehr eindrucksvolles Erlebnis im Geschichtsunterricht, das die Bedeutung solcher Themen im Unterricht (be-)greifbarer macht und sicherlich von allen an passender Stelle gerne wiederholt wird.

roemer2010_29.jpg (121493 Byte) roemer2010_30.jpg (110634 Byte) roemer2010_31.jpg (114807 Byte) roemer2010_33.jpg (108326 Byte) roemer2010_34.jpg (103237 Byte)
roemer2010_36.jpg (109818 Byte) roemer2010_32.jpg (63893 Byte) roemer2010_35.jpg (84157 Byte)